Fotoequipment – Slik Sprint Mini 2 GM und Phottix Fernauslöser

Jetzt, da ich Neuling in der Welt der Spiegelreflexkameras bin, erachte ich es für nötig, mir etwas passendes Equipment zu zulegen.

Der „Winter“ ist dieses Jahr echt undankbar. Habe ich mir doch vor einigen Wochen diese Nikon D90 geleistet und bin jetzt voll heiß auf Testaufnahmen und ein Bisschen spielen. Jedoch ist es so, dass seit (gefühlten) 3 Monaten durchgängig Regen und grauer Himmel über Potsdam herrscht. Sowohl unter der Woche als auch am Wochenende, was mich natürlich besonders trifft, denn nach der Arbeit wird es ja immer noch relativ früh dunkel. Also habe ich mich als Ausgleich (und aus Langeweile 😉 )  ein wenig nach nützlicher Zusatzausrüstung umgesehen, denn damit wachsen natürlich die gestalterischen Möglichkeiten und der Spaß.

Hier ist eine Liste der geplanten Anschaffungen bzw. der Dinge, die ich für nötig oder gar unverzichtbar erachte.

  • Stativ
  • Fernauslöser
  • Polarisationsfilter (ein must-have aber sehr teuer für 67mm Filtergewinde)
  • lichtstarke Festbrennweite (für hochwertige Bilder bei wenig Licht)
  • gutes Makroobjektiv mit Abbildungsmaßstab von mindestens 1:1 (für Aufnahmen von z. B. Insekten)

Dabei erhebt diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Aussage über die Priorität der Anschaffung. Ich habe nur eben viele verschiedene Interessen und möchte mich nicht auf eine bestimmte Art der Fotografie festlegen. Jedenfalls habe ich mich zunächst auf die günstigen Posten der Liste gestürzt.

Bei den neuesten Errungenschaften handelt es sich um ein SLIK Sprint Mini II GM Stativ und einen PHOTTIX Infrarot (IR) Fernauslöser für Nikon. Mit dieser Ausrüstung sollte es mir nun möglich sein, nette Bilder mit längeren Belichtungszeiten und auch in sehr dunkler Nacht zu machen.

Bei dem Fernauslöser handelt es sich um ein Produkt eines Drittherstellers und nicht um Originalequipment von Nikon. Trotzdem funktioniert er tadellos.

Fernbedienung im Größenvergleich

Fernbedienung im Größenvergleich

Ehrlich gesagt war ich ein Bisschen überrascht ob der Größe dieser einfachen Fernbedienung, die mit nur einem einzigen Knopf ausgestattet ist. Vor einigen Jahren hatte ich einmal das Vergnügen mit einer analogen Canon und Fernauslöser. Der war wesentlich kleiner. Na ja, dieser hier war eben auch unter 8€ zu haben.

Es handelt sich hierbei aber mitnichten nur um ein überflüssiges Spielzeug, das wegen des vorhandenen Selbstauslösers unnötig erscheint. Die Nikon D90 bietet nämlich eine maximale Belichtungszeit von 30 Sekunden. In dunkler Nacht kann das zu wenig sein und deswegen gibt es den „bulb“-Modus, der Belichtungszeiten bis 30 Minuten ermöglicht. Hier muss jedoch das Öffnen und Schließen des Verschlusses (nach dem Blick auf die Uhr) manuell gesteuert werden, wobei sich eine Fernbedienung anbietet, um unnötiges Wackeln an der Kamera zu vermeiden.

Und für Nachtaufnahmen ist natürlich ein Stativ Pflicht. Deshalb gehörte auch das zur Bestellung.

So kam die Kiste an.

So kam die Kiste an: Stativ und Fernauslöser.

Bei Stativen gibt es immer den Konflikt zwischen Transportfähigkeit und Stabilität, abgesehen von ganz allgemeinen Qualitätsmerkmalen. Ich habe irgendwo im Internet sinngemäß gelesen: Das beste Stativ ist das, das jemand anders für dich den Berg hinauf trägt. Und weil ich mir das nicht leisten kann, muss es also ein sehr transportables  Stativ sein, das ich auch einfach selber schleppen kann und nicht immer aus Bequemlichkeit zu Hause lasse. Deswegen ist die Wahl auf das besagte von Slik gefallen, hier im Größenvergleich:

Stativ mit Zubehör.

Stativ mit mitgelieferter Tasche.

Die Wahl ist eben auf dieses Stativ gefallen, weil es einen sehr robusten Eindruck macht und dabei schön klein ist. Es macht einen extrem hochwertigen Eindruck, weil es fast komplett aus Aluminium besteht. Kein Billigplaste wie bei den anderen günstigen, die man in dieser Größe bekommen kann. Dafür hat es natürlich etwas mehr gekostet (45€ + Versand). Komplett zusammengepackt kommt das Slik auf  etwa 36 cm bei 770 g.

Klein aufgestellt.

Klein aufgestellt.

Die Klemmen für die Beinverlängerung sind leider dann doch aus Kunststoff gefertigt, machen aber auch keinen schlechten Eindruck. Wie auf dem obigen Foto zu sehen ist, wird das Slik Sprint Mini 2 GM mit Kugelkopf und Schnellwechselplatte geliefert, alles solide aus Aluminium.

Warum ich hier immer auf der Stabilität rumreite hat den einfachen Grund, dass es ja meine D90 mit ca. 1,2 kg und nicht unbeträchtlichem Wert tragen soll. Meinem kleinen 5€ Hama kann ich das ja nicht mehr zumuten. 😉

Verschieden angewinkelte Beine.

Verschieden angewinkelte Beine.

Die Aufstellung ist denkbar einfach, bietet jedoch zusätzlich für die verschiedensten Situationen angepasste Einstellmöglichkeiten. So lassen sich die Beine in 3 verschiedenen Winkeln arretieren. Eine Möglichkeit, die bei den meisten preisgünstigeren Stativen oft fehlt.

Voll ausgefahren.

Voll ausgefahren.

Die Beine selbst bestehen aus 4 Segmenten, die einzeln ausgefahren werden können. Damit kommt man auf bis zu 110 cm Maximalhöhe:

Endgröße.

Endgröße.

Durch die Einstellmöglichkeiten kommt man natürlich auch auf diverse Zwischenstufen. Interessant ist auch die Möglichkeit, die Kamera nicht oben auf dem Stativ anzubringen, sondern die Mittelsäule umzudrehen und von unten zu montieren. Damit kommt man dann theoretisch auch bis auf Höhen wenige Millimeter über dem Boden. Ausprobiert habe ich das jedoch noch nicht.

Und hier ist der echte Größenvergleich:

Bestückt mit Nikon D90

Bestückt mit Nikon D90

Der kleine Kugelkopf wirkt angesichts der großen Kamera und des schweren Objektivs etwas verloren, gerade weil die Nikon durch das 18-105mm Zoomobjektiv stark Übergewicht nach vorne hat. Entgegen meinen Befürchtungen hält er die Kamera jedoch souverän und auch Hochformateinstellungen sind kein Problem.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es einen sehr hochwertigen Eindruck auf mich gemacht hat und ich mich freue, etwas mehr Geld in ein Qualitätsprodukt investiert zu haben.

Jetzt muss nur noch der Regen verschwinden und dann geht’s raus mit Stativ und Fernbedienung.

10. März 2009 von Christian

 
 

Nie wieder einen Beitrag verpassen mit dem individuellen Benachrichtigungsservice!

 
 

Andere Artikel



Kommentare, Fragen und Tipps

9 Beiträge zu “Fotoequipment – Slik Sprint Mini 2 GM und Phottix Fernauslöser”

  1. Peter schreibt am 04. Mai 2009 um 13:07:

    Schöne Sachen. Was hast Du denn schon so vor die Linse bekommen? Inweifern kann man die Qualitätsunterschiede zu herkömmlichen Digitalkameras sehen / beschreiben?

  2. Die erste Zeit mit der D90 oder: Was macht denn nun die Qualität aus? : Technikfreun.de schreibt am 04. Mai 2009 um 23:26:

    […] ich auf einen Kommentar zu diesem Artikel antworten wollte, musste ich etwas nachdenken. Auch darüber, dass ich meine Nikon D90 […]

  3. Sergej schreibt am 09. Juli 2009 um 20:21:

    Hallo Christian,

    Deinen Bericht finde ich wirklich sehr hilfreich. Ich habe eine D40 mit 18-105mm VR Objektiv (kann ich im Übrigen nur empfehlen als „Immer-drauf-Objektiv“) und möchte mir genau die gleiche Kombination aus Stativ und IR-Fernauslöser beschaffen. Kannst Du mir bitte einen Hinweis geben, wo ich das Packet zu dem von Dir angegebenen Preis bekomme?
    Danke.
    Gruss
    Sergej

  4. Christian schreibt am 10. Juli 2009 um 23:36:

    Das Objektiv ist auch echt super für den täglichen Bedarf. Aber es verzerrt am Rand doch schon merklich. Egal, denn es soll ja Bildbearbeitungsprogramme geben, die das automatisch korrigieren können, wenn man ihnen die Objektivbezeichnung und Brennweite gibt.
    Stativ und Fernauslöser habe ich damals bei http://shop.multimedia.de bestellt. Es scheint aber so, als wären überall die Preise gestiegen, denn ich kann das Slik nirgends mehr unter 52€ finden. 🙁
    Die Fernbedienung scheint es dort auch nicht mehr zu geben. Sorry.

  5. Sergej schreibt am 12. Juli 2009 um 09:08:

    Hallo Christian,

    vielen Dank für deinen Hinweis. Ich habe nun bei Amazon bestellt, da es dorch versandkostenfrei verschickt wird.
    Auch der Tipp mit den objektiv-spezifischen Bildbearbeitungsprogrammen werde ich weiterverfolgen, denn die Verzerrung ist zugegebenermaßen schon zu sehen.
    Gruß
    Sergej

  6. Clemens schreibt am 06. Oktober 2010 um 18:40:

    Beziehen sich die 36cm auf Höhe inkl. Kugelkopf oder ohne? Habe im Rucksack leider nur 30cm Platz, würde das mit abgeschraubtem Kopf dann passen?
    Danke!

  7. Christian schreibt am 06. Oktober 2010 um 22:29:

    Also einfach komplett zusammen geschoben mit Kopf messe ich 36cm bei meinem Stativ.
    Allerdings kann man die mittlere Stange mit dem Kugelkopf herausziehen. Was dann übrig bleibt ist exakt 30 cm lang.
    Die Stange selbst ist mit Kopf etwas über 30cm lang,
    lässt sich aber auch in 2 Teile zerlegen.
    Den Kopf allein habe ich noch nicht entfernen können.
    Will heißen: mit ein Bisschen Aufwand bekommt man es auf 30cm.

  8. Clemens schreibt am 06. Oktober 2010 um 22:34:

    Super, vielen Dank für die Info Christian! 🙂

  9. Die Technikfreunde » Endlich eine Spiegelreflexkamera – mit Full-HD-Videofunktion schreibt am 22. Januar 2011 um 00:26:

    […] noch zu der tollen Kamera angeschafft werden muss. Im Falle der o.g. Nikon sind beispielsweise D90-Stativ und Fernbedienung hinzugekommen. Polfilter, Gegenlichtblende, Blitzschuhschutz – Sachen die nötig sind? 22. […]

Hier kann man den Artikel kommentieren, eine Frage stellen oder etwas ergänzen.

Wir müssen uns aber ohne Angabe von Gründen vorbehalten, hier Hinterlassenes zu kürzen oder zu löschen.

Themenbereiche