Bye-bye: Ford Focus Turnier Mk.I (Facelift)

Nun haben wir ihn ziemlich genau ein Jahr gefahren, den Ford Focus Turnier von 2003, und jetzt ist er weg. Es gab eine Menge Für und Wider, jedoch letztendlich hat zu viel gegen ein Behalten des Wagens gesprochen, was dann zum Verkauf unseres Ford Focus 1,6 Turnier geführt hat.

Beeindruckt hat mich das durchgehend gut gemachte Design. In Gesprächen fand ich heraus, dass das nicht alle gut fanden, aber mir gefiel’s. Was wirklich gut war: Man merkte, dass es ein komplett neu entwickeltes Auto war und dass die gestalterischen Elemente zusammenpassten. Ob es die Linienführung der Karosse oder die Gestaltung des Cockpits im New-Edge-Design war – stimmig. Der Ford Ka stellt da eher die negative Variante dieser Design-Linie dar. Wir hatten übrigens die Facelift-Version wo die vorderen Blinker in den Scheinwerfern integriert waren und nicht mehr unten in der Stoßstange saßen.

Auffälligstes Design-Merkmal des ersten Ford Focus: die Scheinwerfer im New-Edge-Design

Weiterer positiver Aspekt war das Fahrwerk und die Bremsen. So eine Präzision und so einen tollen Druckpunkt hat man nicht oft. Die Leichtgängigkeit der Bremsen führte auch das ein oder andere Mal zu spontanem Kopfnicken an der Ampel falls das Auto mal von jemand anderem gefahren worden ist.

Schön war das CD-Radio und die Fernbedienung an der linken Seite der Lenksäule (wie beim Opel). Eine Lenkradfernbedienung braucht kein Mensch.

Direkt nach dem Kauf: das erste Bild

Das Sondermodell Finesse scheint dagegen für kleine Leute ausgelegt zu sein. Denn Menschen über 1,80 m freuen sich zwar über die Sitzheizung, die einem auf den ersten Metern auf dem Weg zur Arbeit in der kalten Jahreszeit den Popo wärmt, aber die Einstellung des Sitzes ist nur in einem so kleinen Bereich möglich, dass man die ganze Zeit zu hoch und zu weit vorn sitzen muss. Das macht sich spätestens dann bemerkbar, wenn auf langen Strecken die Oberschenkel nicht auf der Sitzfläche abgelegt werden können und somit die ganze Zeit das Gewicht des Beins auf dem Hacken lasten muss. Mit einem Tempomat wäre das etwas anderes gewesen, aber der ist so teuer nachzurüsten…

Schnittig: Seitenansicht des Ford Focus 1,6 Turnier

Hier schon aufgetaucht, das Scheibenwischerproblem (und Lösungsansätze), was eigentlich nie wirklich gelöst werden konnte, auch wenn es im ersten Moment den Anschein hatte. Ford hat einfach die Geometrie des Wischergestänges so beschissen ausgelegt…

Ein schöner Rücken kann entzücken...

Die Lüftung war für meine Gewohnheiten nicht ausreichend. Aus Erfahrungen mit Autos ohne Klimaanlage kann man diese auch im Sommer relativ alnge auslassen. Aber im Ford Focus hat man sich teilweise wie im Backofen gefühlt. Vielleicht lag das aber auch an den großen Scheiben. Weiterhin waren die wenigen Ablagen störend. Man hat seinen ganzen Kram gar nicht gut um sich verteilen können.

Stimmig gestalteter Innenraum im Ford Focus

Schöner Arbeitplatz für den Fahrer

Etwas zahlos wirkt der 1,6 Liter-Motor mit 100PS. Vielleicht ist der Umstieg vom etwa 1150 kg schweren 115 PS starken Opel Astra F Caravan. Immerhin wiegt der Ford Focus mit Klimaanlage und anderem Zeug 1200 kg und hat einen Drehmomentnachteil von 23 Nm (Ford Focus 1,6 16V: 145 Nm / Opel Astra 1,8 16V: 168 Nm) – immerhin fast 14 %.

Kraftquelle: Der Zetec SE-Motor mit 100PS

Technische Daten

Motor: 1,6l 16V Zetec SE-Maschine

Leistung: 100PS

Baujahr: 2003

Ausstattung:

  • Elektrische Fensterheber vorn
  • Elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel
  • Verstellbare Lenksäule
  • Höhenverstallbarer Fahrersitz
  • Sitzheizung
  • CD-Radio
  • 8fach bereift (keine Alus, auch die Sommerreifen auf Stahlfelgen)
  • 4 Airbags
  • ABS
  • Klimaanlage

Die Frage ist nun: Kann man den Ford Focus Mk.I als Gebrauchtwagen empfehlen? Meine Meinung: ja. Auch wenn ich mich wegen den oben genannten ärgerlichen Sachen zum Verkauf des Autos entschlossen habe, bleiben genügend positive Erinnerungen an das Fahrzeug, mit dem wir Reisen nach Italien, Österreich und Polen unternommen haben.

02. Januar 2010 von Linus

Stichworte: , , ,
Abgelegt unter Auto, Ford | Kommentare (5)

 
 

Nie wieder einen Beitrag verpassen mit dem individuellen Benachrichtigungsservice!

 
 

Andere Artikel



Kommentare, Fragen und Tipps

5 Beiträge zu “Bye-bye: Ford Focus Turnier Mk.I (Facelift)”

  1. Charly schreibt am 02. Januar 2010 um 19:05:

    Sich von einem Auto zu trennen ist nicht einfach, aber wenn die Zeit komm, dann muss es eben sein. Toller Beitrag

  2. Peter schreibt am 17. Februar 2010 um 17:09:

    Mit dem Focus hat Ford echt was ordentliches auf die Räder gestellt und einen vernünftigen Nachfolger für den Escort geschaffen…

  3. Kurze Vorstellung: Opel Zafira A 1.8 Facelift : Technikfreun.de schreibt am 18. April 2010 um 23:05:

    […] dem der Ford Focus nun nicht mehr unser individuelles Fortbewegungsmittel darstellt, musste ein neues (gebrauchtes) […]

  4. Innenraumluftfilter wechseln an einem Ford Focus Mk.I Facelift : Technikfreun.de schreibt am 23. August 2010 um 21:15:

    […] der Ford Focus schon einige Zeit nicht mehr in meinem Besitz ist, möchte ich trotzdem kurz auf den Wechsel des […]

  5. Die Technikfreunde » So kommt mein Auto gut durch den Winter schreibt am 24. Dezember 2012 um 12:34:

    […] das Eis abkratzen! Kratzer, die die Sicht behindern, sind grauenvoll und verkehrsgefährdend. Der Ford Focus hatte so eine zerkratzte Frontscheibe vom Vorbesitzer – sogar die Rückspiegel (mit Heizung […]

Hier kann man den Artikel kommentieren, eine Frage stellen oder etwas ergänzen.

Wir müssen uns aber ohne Angabe von Gründen vorbehalten, hier Hinterlassenes zu kürzen oder zu löschen.

Themenbereiche