Reparatur eines MGF Rover Motors – K-Engine rebuilt (Teil 1)

Heute reiche ich meinen Motoren-Aufbau-Artikel nach. Unser MGF fährt jetzt schon seit 12 Monaten mit dem neuen Herz und jetzt habe ich endlich etwas Zeit für die Dokumentation gefunden.

Diesmal wird es eher ein Bilderbuch, denn zu manchen Bildern kann man nicht viel schreiben. Also hauptsächlich will ich euch einen Einblick in die Rover K-Engine geben.

Zweitens muss ich noch erwähnen, dass ich nicht alle Teile erneuert habe, sondern nur die, die ich für austauschwürdig hielt. Manche würden sagen, dass man bei so einem Aufwand gleich alles erneuern sollte, aber für was? Es würde ein vielfaches mehr kosten und würde in keiner Relation zum Alter des Autos stehen.

Aber nun Start frei für ein paar Eindrücke…

Bei einem bekannten Auktionshaus ersteigerte ich mir einen gebrauchten MG-Rumpfmotor mit 120 Tkm, da meiner bei 190 Tkm einen Lagerschaden mit Pleuelriss bekam.

Den neuen Rumpf zerlegte ich erstmal in seine Einzelteile, jedoch ließ ich die Kurbelwelle und die Schwungscheibe montiert. Hier mal ein Blick auf die Unterseite des Motorblocks.

cimg7185

Freier Blick auf die Kurbelwelle

Und gleich auch mal die Ansicht auf die Oberseite des Motorblocks. Wie man sieht habe ich auch die Laufbuchsen herrausgzogen, da ich sie vorsichshalber neu einkleben werde.

Leerer Motorblock Draufsicht

ganz ganz leer :-)

Jetzt begann ich mit dem neuen Zusammenbau, zuerst der neue Ölverteiler. Auf dem Bild ist die verstärkte Version von Land Rover zu sehen, da ich auch die verstärkte Land Rover-Zylinderkopfdichtung einbauen werde. Der neue Ölleiter ist nötig, da die Zylinderkopfschrauben bei der neuen Version stärker angezogen werden müssen und somit Bruchgefahr besteht.

Motorblock mit montiertem Ölleiter

montierter Ölverteiler und Ölsaugrohr

Zum Einkleben der Laufbuchsen wird Hylomar blue benutzt. Anfangs wollte ich die original Rover Dichtmasse kaufen, doch nach langer Suche im www fand ich herraus, dass man einfach nur überteuertes Hylomar von Rover verkauft bekommt.

Die Laufbuchsen habe ich vor dem Ausbau markiert, damit jede wieder an die selbe Stelle im Block kommt.

cimg7186

Laufbuchse mit Dichtmasse

Für den weiteren Aufbau müssen die Laufbuchsen gespannt werden, damit sie beim drehen des Motors nicht wieder heraus rutschen (ganz wichtig!!!!) Ich habe dazu ein kurzes Plastikrohr mit einer Unterlegscheibe und einer alten Zylinderkopfschraube verwendet.

Nach dem Einsetzen der Laufbuchsen kann man auch gleich den Überstand nachmessen. Sollte kein Überstand vorhanden sein = schlecht! Um nicht sogar zu sagen sehr, sehr schlecht! Sollte die Laufbuchse wirklich eben mit der Blockdichtfläche sein, ist der gesamte Block wertlos!

1/10 mm Überstand sind laut meinen Nachforschungen optimal, je mehr, desto besser!

cimg7187

eingespannte Laufbuchse

Meinem Motor spendierte ich vorsichtshalber neue Pleuellagerschalen, das war etwas komplizierter als ich es von deutschen Marken gewohnt war. Hierzu muss man die Größenangaben auf den Pleueln und der Kurbelwelle suchen.

Auf der Kurbelwelle muss man das Feld mit den 4 Buchstaben suchen. Bei mir war es BBAC.

Der erste Buchstabe betrifft den ersten Zylinder und so weiter. Diese Buchstaben stellen die vorhandene Passung auf der Kurbelwelle da und es ist wichtig, in Kombination mit der Passung vom Pleuel, das richtige Lager auszuwählen.

Nun muss man auf jedes Pleul schauen, hier sind Zahlen eingeprägt.

Jetzt wirds etwas heikel, es gibt 3 verschiedene Lagerschalen (gelb=dünn, blau=mittel, rot=dick)

Kurbelwelle A

Pleul 5 (2 blaue Lager)

Pleul 6 (eine blaue und eine gelbe Schale)

Pleul 7 (2 gelbe Schalen)

Kurbelwelle B

Pleul 5 (rot-blau)

Pleul 6 (blau-blau)

Pleul 7 (blau-gelb)

Kurbelwelle C

Pleul 5 (rot-rot)

Pleul 6 (rot-blau)

Pleul 7 (blau-blau)

Nun muss man genau für seine Kurbelwelle und Pleule die richtigen Lager bei Rover bestellen! Alle Aftersales-Lösungen sind Lager ohne Angabe der Dicke und somit eigentlich ungeeignet!

cimg7192

Pleul mit aufgesetzter Lagerschale

cimg7194

Lagerschale eingedrückt und einen Tropfen frisches Öl für die Montage

Jeder Kolben muss nun von oben wieder eingesetzt werden, dies geht am besten mit einem Kolbenringspanner. Anschließend müssen die Pleullager mit dem angegebenen Drehmoment angezogen werden.

Nach der Montage aller Kolben wurde die Ölwanne mit Dichtmittel benetzt, wieder aufgesetzt und verschraubt.

dsc00119

Dichtmasse auf der Ölwanne

dsc00121

Montiere Ölwanne und neuer Ölfilter

Jetzt sollte der Rumpfmotor so aussehen:

dsc00126

Zusammengesetzter Rumpfmotor

Den Motorblock kann man jetzt erstmal zur Seite stellen und es geht mit dem Zylinderkopf weiter. Und was da alles passiert, könnt ihr im zweiten Teil lesen.

11. Februar 2010 von Christian-Sebastian

 
 

Nie wieder einen Beitrag verpassen mit dem individuellen Benachrichtigungsservice!

 
 

Andere Artikel



Kommentare, Fragen und Tipps

27 Beiträge zu “Reparatur eines MGF Rover Motors – K-Engine rebuilt (Teil 1)”

  1. Reparatur eines MGF Rover Motors – K-Engine rebuilt (Teil 2) : Technikfreun.de schreibt am 20. März 2010 um 10:48:

    […] zum versprochenen zweiten Teil der Reperatur des MGF Motors. Der Motorblock ist soweit fertig und wir wenden uns dem […]

  2. British schreibt am 03. August 2010 um 16:21:

    Hi Christian-Sebastian,
    hast du um die Laufbuchsen noch ne Dichtung?
    mfg

  3. Christian-Sebastian schreibt am 03. August 2010 um 21:26:

    hi,

    es gibt keine Dichtung um die Laufbuchsen, einfach nur Hylomar blue auf die Kante, ablüften lassen (Anweißung auf der Packung beachten) und fertig! Dies ist auch die Vorgehensweiße laut Werkstatthandbuch!

  4. Savas schreibt am 09. Mai 2011 um 11:30:

    hallo
    erstmal sehr interessant was sie hier so machen,
    nach langem suchen bin ich auf sie gestoßen.
    ich habe mir einen MG gekauft Version F und der wurde von einem LKW, MG Fahrerseite aus an die bortsteinkannte gedrückt, natürlich haben auf der beifahrerseite die felgen eine macke abbekommen.
    das auto so hat nichts also von unten betrachtet, blechschaden ja aber sehr wenig.
    auf der hebebühne sieht man nichts, aber das auto zieht etwas nach links.
    reicht wenn ich nur eine spureinstellung mache oder was könnte kaputt gegangen sein,
    nach meiner beschreibung.
    ich würde mich auf eine antwort sehr freuen.
    vielleicht ergibt sich die möglichkeit das ich sie treffe oder sooo
    falls sie nicht zu weit weg sind.
    ich selber komme aus castrop

    viele grüße savas

  5. Christian-Sebastian schreibt am 09. Mai 2011 um 16:36:

    Hi Savas,

    Für Treffen empfehle ich das http://www.mgboard.de
    dort werden ständig Stammtische und Treffen organisiert.

    Aber nun zu deinem Problemchen. Klingt echt nicht lustig! Wenn er zur Seite zieht solltest du nochmals genauer kontrollieren. Laufen die Felgen noch rund oder vibirert das Lenkrad?
    mit Sicherheit haben die Lenker der Radaufhänung etwas abbekommen. Wenn alle Kugelköpfe Spielfrei sind und optisch noch gerade aussehen, würde ich eine einfache Achsvermessung versuchen. Um wirklich sicher zu gehen müsstest du eigentlich die Lenker wechseln. Also Spurstangen vorne und hinten evt noch die Querlenker.

    Ich würde zu einer Achsvermessung gehen und dort erzählen was passiert ist. Sie sollen das Fahrwerk mal checken und möglichst einstellen. Wenn dann alles okay ist => evt. Glück gehabt

    viel Erfolg beim Reparieren!

  6. Savas schreibt am 11. Mai 2011 um 18:01:

    hi Sebastian

    danke für deine info ich werde es vermessen lassen
    ich hoffe ist nicht viel dran
    ich werde mich melden sobald ich mehr darüber bescheid weiß

    viele grüße savas

  7. Rene schreibt am 05. Juli 2011 um 19:17:

    Hi Savas

    Das Kühlwasser an meinem MGF leckt und zwar unten an einer kleinen Ritze an der Oelwanne.
    Wenn ich Kühlwasser nachschütte, funktioniert der Kühlwasserkreislauf – Pumpe etc. – Oel scheint nicht zu schäumen und wasser hat keine oder nur ganz leicht Oelspuren.
    Ich weiss, dass dieses Modell extrem Probleme mit der Zilynderkopfdichtung hat & mein Motor hatte vor einem Jahr eine Gesamtüberholung (neue Kühlwasserpumpe & Zylinderkopfrevision – aktuell ist die neue Dichtung eingebaut).
    Da ich den Motor weder hochgedreht hatte noch heissgelaufen ist, bezweifle ich, dass es wieder die Zylinderkopfdichtung erwischt hat.
    Hast Du eine Idee, was ob es was anderes sein könnte?
    Da ich das letzte mal von der Werkstätte ziemlich verarscht worden bin, möchte ich übertriebene Reparaturen & pseudo Analysen vermeiden. (Wagen war über 2 Monate in der Werkstätte, war ein gefundenes Fressen mit dem MGF mir direkt die ganze Revision aufzubrummen)

    Thänks René

  8. admin schreibt am 08. Juli 2011 um 17:35:

    Hallo Rene,
    Du hast doch sicher eine Frage an Christian, oder?

  9. Christian-Sebastian schreibt am 04. März 2012 um 10:51:

    Hi Rene,

    hast du ein Bild von der Stelle wo das Wasser austritt? unten an der Ölwanne kann eigentlich kein Wasser austreten. Das kommt wahrscheinlich von oben runtergelaufen.
    Am wahrscheinlichsten ist der Punkt bei der Lichtmaschine zwischen Kopf und Block. Am wahrscheinlichsten ist, dass du wieder einen Kopfdichtungsschaden hast. Kannst du uns mal ein Bild zeigen? Dann kann ich dir genaueres sagen!

    Gruß

    Christian

  10. Patricia schreibt am 19. Februar 2013 um 09:24:

    Hallo!

    Wer kann uns helfen ich fahre einen MGF Bj.98
    Links vorne muss der Quertreker muss erneuert werden.Mein Frage ist das fiel Arbeit und wie bekommt man ihn raus. Kannst du uns eine Anleitung Schreiben wie es geht! im Internet haben wir nichs gefunden.

    Schon mal Danke.
    patricia

  11. Christian-Sebastian schreibt am 19. Februar 2013 um 20:06:

    Hallo Patricia,

    der Autausch ist machbar, aber nicht ganz einfach. Die Schrauben am Drehpunkt des Querlenkers sowie eine vorne am Radträger und die Koppelstange. ABER: eine Schraube am Drehpunkt, also Querlenker zum Chassi geht leider nicht so einfach raus, da diese am Unterboden anschlägt. Das heißt der gesammte Vorderachsträger muss abgesenkt werden damit man die Schraube raus bekommt! Also die Lagerungen hinten lösen, nicht die am Kühler, sodass der Träger kippen kann. Und die Schrauben sind sehr fest! Beim Lösen unbedingt aufpassen, dass man mit dem Kopf weit genug weg ist, sonst haut man sich selbst KO!

    viel Spaß beim Wechseln!

  12. Ralph Schreiber schreibt am 22. Februar 2013 um 10:45:

    Hallo Christian- Sebastian,
    ich werde im März meinen MGf Motor überholen. Da ich mir im Netz anleitung gesucht habe, bin ich auf den Beitrag gestoßen, der sehr gut ist. Ich habe aber jetzt das Problem, dass ich die Anzugsdrehmomente für die Pleuel nicht finde, nicht weis ob man beim Einsetzen Der Laufbuchsen auf eine Makierung achten muss (Einbauposition) das gleiche bei den Kolben. Es wäre Super toll, wenn mir geholfen würde. Im vorraus vielen Dank…..
    Gruss Ralph

  13. Ralph Schreiber schreibt am 22. Februar 2013 um 10:55:

    Hallo Christian-Sebastian,
    p.s. Ich mache neue Laufbuchsen und Kolben in den Motor. Deshalb nutzt mir die Makierung der alten position nichts. Und viellleicht kannst Du mir sagen wie die Flüssigdichtmasse für die Ölwanne heist, müste ich mir dann ja auch besorgen…..
    Nochmals vielen Dank,
    Gruss aus Koblenz
    Ralph

  14. Christian-Sebastian schreibt am 03. März 2013 um 17:51:

    Hallo Ralph,

    bei neuen Laufbuchsen brauchst du natürlich auf keine Markierung achten. Gleiches gilt für die neuen Kolben.
    Das Drehmoment für die Pleulfüße: 20Nm +45°

    Für die Ölwanne hatte ich, soweit ich mich erinnern kann, Universal Dichtmasse aus dem Zubehör.

    Gruß und viel Spaß!
    Christian

  15. Viktor schreibt am 04. Mai 2013 um 14:56:

    Hallo Christian- Sebastian,
    Bin fast am verzweifeln… finde keinen Anzugsdrehmoment für die Pleullager Schrauben. Kannst du weiterhelfen?

    Danke!

  16. Viktor schreibt am 04. Mai 2013 um 15:04:

    werden hier Dehnschrauben verwendet?

  17. Eder Rudolf schreibt am 24. August 2013 um 17:38:

    Wo finde ich beim MGF die Lambdasonde BITTE HELFT MIR ?

  18. Christian-Sebastian schreibt am 04. September 2013 um 10:17:

    Hallo,

    also beim MK1 hast du eine Sonde im Krümmer. Man kommt von unten gerade so dran. Meistens sind die Sonden aber so fest, dass du das Gewinde zerstörst. Dann heißt es Krümmer ausbauen.

    Beim MK2 kommt noch eine zweite Sonde nach dem Kat dazu. Von unten sehr gut zugänglich

  19. Ralph Schreiber schreibt am 30. Januar 2014 um 14:33:

    Hallo Christian-Sebastian,
    ich hatte Dich ja letztes Jahr mal angeschrieben wegen dem Pleuelschrauben Drehmoment….
    Naja ich habe erst letzten Winter den MGf gemacht und ich muss sagen, das es schon ganz schön viel Arbeit ist. Auch die Kolbenbolzen auszudrücken war krass, ich muste die dann weg bringen zum freundlichen Fachmann, der hatte auch so seine liebe Mühe mit dem ganzen, einen Kolben hat der total zerstört, hi.
    Naja dann habe ich alles zusammen gebaut mit neuen Teilen und ich habe mir noch reine Alu Ansaugbrücke in England bestellt von einem TF, der hat auch ganz gut gepasst, ich muste nur ein Loch bohren für den Lufttemperatur Fühler.
    Ich bin jetzt mal gespannt, wie der läuft, warte nur noch auf besseres Wetter meine hat ja noch nir Salz gesehen.
    Jetzt suche ich noch jemanden, der im Umkreis von Koblenz wohnt der eine Pumpe für das Hydrofahrwerk. Der muss etwas höher. Weist Du jemanden der so was hat und in der Nähe von Koblenz wohnt?
    Gruss aus Koblenz Ralph

  20. Buchner Andreas schreibt am 19. März 2014 um 11:54:

    habe den Beitrag über die Reperatur des MGF Motors gelesen
    Meine frage was muss ich alles austauschen im Bezug auf
    -verstärkte Ölverteiler
    -verstärkte HGF Dichtung
    haben Sie Teile – Nr. und Preise für das material über Hilfe währe ich Ihnen sehr Dankbar mfg Andreas

  21. Ralph Schreiber schreibt am 20. März 2014 um 12:21:

    Hallo Andreas, natürlich gebe ich gerne Auskunft.
    Ich habe mir erst follgende Teile bestellt.
    Kopfdichtung MLS Elring 489.860 = 48,99 Pfund bei Kens Auto Spares LTD England
    Lagerschalen Pleuel = 6 x blau, 6 gelb, 6 x rot die habe ich bei Island 4×4 in England bestellt jeweils 6 Stück weil man ja vorher nicht weis welche man braucht. Man muss die ja nach den Buchstaben auf der Kurbelwelle und dem Pleuel zusammenstellen. Das Stück hat 2 Euro gekostet also zusammen 36 Euro
    Wasserpumpe = 190731084739 = Renet Autoteile Netzwerk GmbH= 37,40 Euro
    Würth Flächendichtung orange= Amazon= 28,90 Euro
    ein Satz Kolben und Laufbuchsen= Island 4×4 England= 156, 00 Pfund
    16x Hydrostößel= island 4×4 England = 50,71 Euro
    Ich habe dann Ventile bei Pitis Garage gekauft= Stück zu 8Euro
    Ich habe mir auch von Goetze Kolbenringe bestellt, es sind zwar welche bei dem Kolbensatz dabei aber die von Goetze sind besser- Die haben komplett 4 Stück 38,53 Euro gekostet
    Ölschiene die habe ich auch aus England= LCN000140L, 4×4 Island = 60,70 Euro
    Einen Dichtungssatz Zylinderkopf Bei Island 4×4 bestellt da ist auch eine LAyer Dichtung daei aber ich habe trotzdem wie oben geschrieben eine MLS von Elring eingebaut.= Der Dichtungssatz mit Schrauben hat 72 Pfund gekostet

    Dann noch einige Kleinteile wie Ölfilter, Luftfilter Dichtungen für Ansaugbrücke und Auslasskrümmer usw.

    Zu dem Motor machen kann ich nur sagen, das man gutes Werkzeug und wenn möglich eine Bühne braucht.
    Wenn Du spezielle Fragen hast z.B. Bleuellager einbauen oder Kolbenringe einbauen dann kannst Du mich jederzeit anschreiben ich helfe gerne, wenn Du nicht so weit weg wohnst kann ich auch vor Ort mal helfen.
    Es ist schon Technisches Verständnis erforderlich.

    Wie gesagt, melde Dich wenn was ansteht ich helfe gerne…
    Gruss
    Ralph Schreiber

  22. Christian-Sebastian schreibt am 26. März 2014 um 19:31:

    Hallo Andreas,

    bei einem HGF muss natürlich die ZKD am besten als multilayer getauscht werden, dazu Kopfschrauben, verstärkter Ölrail und eben alle Dichtungen die auf dem Weg dazu geöffnet werden. Am Besten ein Kopfdichtsatz mit Schrauben kaufen und den Ölrail dazu. Dann noch Dichtmittel für die Ölwanne und das sollte es dann sein. Ölrail: LCN000140L Preis ca 50 Euro.

    Gruß

    Christian

  23. Markus schreibt am 01. April 2014 um 23:32:

    Hallo Ralph,

    vielen Dank schon mal für die ausführliche Teileliste inkl. der Bezugsquelle.

    Eine Frage hätte ich aber noch. Wo hast du den die 4 Goetze Kolbenringe für 38 € her? Bei Island 4×4 finde ich keine von Goetze.

    Grüße
    Markus

  24. Ralph schreibt am 04. April 2014 um 12:15:

    Hallo Markus,
    die Goetze Kolbenringe habe ich bei Partsrunner GmbH, Ludwigstr. 33-37 in 60327 Frankfurt am Main bestellt.
    Goetze 08-522700-00 Kolbenringsatz
    4 Stück kosten 38,58 Euro

  25. Achim schreibt am 13. September 2014 um 13:17:

    hallo ,
    hast du die genaue adresse (web)
    von island 4 x 4,
    leider finde ich nichts für mgf fahrzeuge ,
    nur landrover und die ganzen 4 x 4 fahrzeuge .
    Hast du die genau adressezeile.
    mfg
    Achim

  26. Markus schreibt am 14. Oktober 2014 um 12:59:

    Hallo Achim,

    der K-Engine aus dem MGF ist auch im Landrover Freelander 1.8 verbaut.
    Teile findest unter dem Begriff „K-series“

    Auf der Seite von Island 4×4:
    Freelander (96-00) ->
    Engine Parts ->
    Petrol 1.8 K-Series

    Grüße
    Markus

  27. Erwin roth schreibt am 18. August 2015 um 19:51:

    Hallo,
    Ich habe einen Rover75 Tourer mit 1,8l, 120PS Motor.
    Auf dem ersten Zylinder habe ich noch 7 bar Kompression. Würde gerne den Motor überholen lassen. Macht das jemand? Wenn ja, wo und was würde es kosten?
    Danke

Hier kann man den Artikel kommentieren, eine Frage stellen oder etwas ergänzen.

Wir müssen uns aber ohne Angabe von Gründen vorbehalten, hier Hinterlassenes zu kürzen oder zu löschen.

Themenbereiche