InnoTrans 2010 in Berlin: Fahrzeuge der Stadler Rail Group

Auf unsere Anfragen zum Thema InnoTrans 2010 gab uns (bis jetzt) nur die Stadler Pankow GmbH Auskunft über die auszustellenden Schienenfahrzeuge. Drei Vollbahnfahrzeuge und eine Straßenbahn wird Stadler auf der Internationalen Messe für Verkehrstechnik zeigen. Zu sehen wird der neue DOSTO sein, aber auch eine aktuelle Version des FLIRT und des GTW. Straßenbahntechnisch ist eine aktuelle Variobahn vertreten.

Wir wollen kurz auf diese Fahrzeuge eingehen und sie vorstellen.

Der derzeitige Star im Programm von Stadler ist zweifelsohne der neue Doppelstocktriebzug vom Typ DOSTO. Zu sehen sein wird aber noch nicht der neue ODEG-DOSTO, sondern einer von 50 bestellten Zügen der SBB, der ab 2011 bei der S-Bahn in Zürich eingesetzt wird. Dieser Zug besteht aus sechs fest gekuppelten Wagenteilen und hat acht angetriebene Achsen. Die Antriebe befinden sich in den Endwagen. Der neue DOSTO hat über 500 Sitzplatze und knapp 1700 Fahrgäste können pro Triebzug befördert werden. Die SBB-Variante wird in der Schweiz hergestellt, der ODEG-DOSTO kommt hingegen aus Berlin.

Ein weiteres interessantes Ausstellungsstück wird der schon bekannte Stadler-Triebzug vom Typ FLIRT sein. Er wird ebenfalls in der Schweiz für die NSB in Norwegen gebaut und sieht nicht aus wie alle anderen FLIRTs. Das sieht man sofort an der speziellen Fahrzeugfront. Des weiteren hat der Norwegen-FLIRT noch einen Unterschied zu den anderen: Es wurde auf ein Jakobsdrehgestell verzichtet und stattdessen ist ein zusätzliches Motordrehgestell im mittleren Wagenkasten und ein Laufdrehgestell im benachbarten Wagenteil hinzugekommen. Das bedeutet, dass der NSB-FLIRT nicht nur max. vier Antriebsachsen hat, sondern sechs. Der NSB-FLIRT erfüllt bereits die Crash-Norm für Schienenfahrzeuge nach DIN EN 15 227.

Der Gelenktriebwagen GTW ist mittlerweile auch ein bekanntes Stadler-Fahrzeug. Zu Beginn noch ein sehr kantiges Fahrzeug, ist es mit der Zeit immer schnittiger geworden und begeistert in der aktuellen Form. Auch wenn sich der GTW dem FLIRT sehr angenähert hat, steht im dieses Gesicht. Die Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (GKB) bestellte bei Stadler 13 GTW 2-2/8, die es mit elektrischer und mit Dieseltraktion gibt. Die GKB orderte die Dieselversion. Dieselmotoren treiben jeweils einen Generator im zentralen Motorwagen an, deren elektrische Energie wiederum die Elektromotoren an den Achsen antreiben.

Von den zwei Straßenbahntypen, die Stadler übrigens beide auf der InnoTrans 2008 ausstellte, ist dieses Mal ein Vertreter vom Typ Variobahn angekündigt. Stadler fertigt diese in Berlin Pankow – also nicht so weit vom Messegelände entfernt. Die Variobahn, die auf dieser InnoTrans gezeigt werden soll, ist für den ÖPNV der Stadt Bergen in Norwegen bestimmt. Dort wird ein neues Tram-Netz aufgebaut und die Variobahnen sind für den ersten Abschnitt des Netzes bestimmt. Die Straßenbahn ist zu 100% niederflurig ausgelegt und bietet 84 Fahrgästen Sitzplatze an. Mit ihren acht einzeln angetriebenen Rädern beschleunigt sie auf 70 km/h.

Auch diese InnoTrans wird wieder eine spannende Gelegenheit für Technikfreunde, sich mit aktueller Bahntechnik auseinanderzusetzen, wie man hier sieht. Bis zum September 2010!

09. Juni 2010 von Linus

 
 

Nie wieder einen Beitrag verpassen mit dem individuellen Benachrichtigungsservice!

 
 

Andere Artikel



Kommentare, Fragen und Tipps

Ein Beitrag zu “InnoTrans 2010 in Berlin: Fahrzeuge der Stadler Rail Group”

  1. Bilder von der InnoTrans 2010 auf dem Messegelände Berlin – Teil 1 : Technikfreun.de schreibt am 25. September 2010 um 23:20:

    […] neuen Star: den Doppelstocktriebzug KISS. Der Triebzug für die S-Bahn Zürich ist ja bereits vorgestellt worden: Stadler Doppelstockzug auf der InnoTrans. KISS bedeutet übrigens […]

Hier kann man den Artikel kommentieren, eine Frage stellen oder etwas ergänzen.

Wir müssen uns aber ohne Angabe von Gründen vorbehalten, hier Hinterlassenes zu kürzen oder zu löschen.

Themenbereiche