Endlich eine Spiegelreflexkamera – mit Full-HD-Videofunktion

In diesem Artikel geht es um das DSLR-Set Canon EOS 550D mit dem Objektiv EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS. Er besteht aus folgenden Abschnitten:

Per Mausklick kommt man zu diesen Abschnitten.

Einleitung

Meine Digitalkamera-Karriere begann 2003. Da kaufte ich meine erste eigene: eine HP Photosmart 850. Angefixt hat mich Technikfreund Stefan, der eine Sony DSC-F707 hatte und sie mir für einige Tage auslieh. Da ich mir solch ein Schätzchen nicht leisten konnte, schaute ich mich nach Alternativen um. Ab 2007 kam ich in den Genuss, mit einer Fuji S5700 fotografieren zu können. Die HP-Kamera hat’s auch nicht mehr wirklich gebracht, kam in die Jahre. Da ich die Fuji teilen musste, wollte ich immer meine eigene aktuelle Kamera und wusste, dass es definitiv mit Spiegelreflextechnik sein muss.

Kriterien für eine Kaufentscheidung

Nun ist es eine digitale Spiegelreflexkamera mit Full-HD-Filmaufnahmemöglichkeit geworden. Nach diversen Gesprächen und Umherwerfen von Worten wie bspw. Anfangslichtstärke, Blendenzahl, Autofokusmotor, Autofokus bei Videofunktion und Bildstabilisator fiel die Entscheidung auf die Canon EOS 550D.

Natürlich habe ich intensiv mit Christian über seine immer noch aktuelle Nikon D90 gesprochen. Diese hat ja auch eine Videofunktion, die aber einen für mich gravierenden Nachteil hat: Beim Filmen wird der Fokus nicht automatisch nachgestellt – man kann nur per Hand nachfokussieren. Obwohl dieses Gerät sehr gute Fotos macht, konnte mich die Filmfunktion nicht überzeugen.

Preislich ähnlich angesiedelt ist die vergleichsweise neue Canon EOS 550D. Da ich durch die Fuji-Bridgekamera einen großen Zoom gewöhnt war, wollte ich aber nicht das gewöhnlich angebotene Set mit dem 18-55mm-Objektiv. Preislich dazwischen ist zwar das Set mit dem EOS 550D-Body und dem 18-200mm-Objektiven von Sigma bzw. Tamron, aber ich ließ mich überzeugen, dass ein Verwacklungsschutz seine Daseinsberechtigung hat und entschied mich für das Set mit dem Canon EF-S 18-135mm-Objektiv. Dieses Objektiv hat einen Bildstabilisator, der bei Canon Image Stabilizer heißt.

Inhalt des Canon Sets

Grundsätzlich gut ist die Ausstattung des Sets, welches man in einem Pappkarton käuflich erwirbt.

Verpackung des Sets Canon EOS 550D mit Objektiv

Verpackung des Sets Canon EOS 550D mit Objektiv

Neben dem Body und dem Objektiv findet man Handbücher in mehreren Sprachen, CDs, einen Umhängeriemen, einen Akku, ein Ladegerät mit Netzanschusskabel, und diverse Anschlusskabel.

Inhalt der Box mit EOS 550D_Body und 18-135mm-Objektiv

Inhalt der Box mit EOS 550D_Body und 18-135mm-Objektiv

Vermisst habe ich auf eine Frage eines Nikon-Users einen Schutz für den Blitzschuh. Außerdem fehlt eine Gegenlichtblende.

Was kann die Canon EOS 550D?

Der CMOS-Sensor der Canon EOS 550D hat 18 Megapixel. Das ist sehr viel in diesem Segment der Spiegelreflexkameras. Problematisch ist bei einer solch großen Menge von Megapixeln, dass auf einer begrenzt großen Fläche eine immer größere Anzahl von Sensorpunkten untergebracht werden müssen. Bei qualitativ minderwertigen Sensoren führt das zu unangenehmen Bildrauschen. Canon hat hier aber einen guten Job gemacht, weshalb sich das Rauschen bis in große ISO-Werte in Grenzen hält. Das Gute an den großen Bildern ist nun, dass auf ein monströses Zoom-Objektiv verzichtet werden kann und Bildausschnitte ohne Probleme herausgenommen werden können.

Canon EOS 550D-Body von schräg vorn

Canon EOS 550D-Body von schräg vorn

Die Serienbildfunktion ist nicht das Highlight der EOS 550D. Mit angeblich 3,7 Bildern pro Sekunde hinkt sie der Nikon D90 nämlich hinterher.

Dafür kann sie Full-HD im Video-Modus. Mit einer horizontalen Auflösung von 1080 Zeilen und maximal 24 Bilder pro Sekunde kann man getrost leben. Die Auflösung ist verstellbar und kann auf folgende Modi eingestellt werden:

  • 1.920 x 1.080 Pixel mit 25 Bildern pro Sekunde,
  • 1.920 x 1.080 Pixel mit 24 Bildern pro Sekunde,
  • 1280 x 720 Pixel mit 50 Bildern pro Sekunde,
  • 640×480 Pixel mit 50 Bildern pro Sekunde,
  • reduziert 640×480 Pixel mit 50 Bildern pro Sekunde, was heißt, dass nur der mittlere Bereich des Sensors genutzt wird und eine erhebliche Tele-Wirkung erzielt wird.

Was etwas nervt ist das AF-Hilfslicht, welches über den Blitz der Kamera läuft. Das bedeutet, dass die Kamera im Blitzlichtmodus in dunkler Umgebung permanent am Rumblitzen ist, während sie scharfstellt. Die Alternative ist blitzlos fotografieren, was bei der Rauscharmut des Bildsensors oft OK ist.

Ansicht der Canon EOS 550D von hinten mit dem tollen 3 Zoll-Display

Ansicht der Canon EOS 550D von hinten mit dem tollen 3 Zoll-Display

Toll ist der 3 Zoll große Monitor auf der Rückseite des Geräts. Er liefert die wichtigsten Einstellungen im Fotografiermodus und beim nachträglichen Betrachten stellt er die Bilder sehr scharf dar.

Das Gehäuse der Kamera besteht aus Kunststoff und Edelstahl, weshalb es mit ca. 525 Gramm angenehm leicht ausfällt.

Was kann das Objektiv Canon EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS?

Da es mittlerweile modern geworden ist, den Autofokus-Motor nicht mehr im Body, sondern im Objektiv unterzubringen, besitzt das Objektiv des Sets auch einen solchen Motor. Man kann den Motor zum manuellen Verstellen des Fokus abschalten. Des weiteren besitzt das Canon-Objektiv einen Bildstabilisator, auf den ich Wert gelegt habe.

Objektiv Canon EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS

Objektiv Canon EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS

Durch den Crop-Faktor der Kamera von 1,6 liegt die Brennweite, bezogen auf Kleinbildformat, zwischen 29 und 216 mm. Eine leichte chromatische Aberation ist bei starkem Hineinzoomen ins Bild zu erkennen, was aber erst auf den zweiten Blick auffällt.

Bilder der Canon EOS 550D mit Objektiv EF-S 18-135mm

Es folgen einige Schnappschüsse, auf denen die sogenannte Hochzeit des Bodies und des Objektivs stattgefunden haben.

Canon EOS 550D mit montiertem 18-135mm-Objektiv

Canon EOS 550D mit montiertem 18-135mm-Objektiv

Um das Objektiv zu entfernen, muss der Knopf am Body gedrückt werden

Um das Objektiv zu entfernen, muss der Knopf am Body gedrückt werden

Die wichtigsten Bedienelemente der EOS 550D auf der rechten Seite des Bodies

Die wichtigsten Bedienelemente der EOS 550D auf der rechten Seite des Bodies

Der Blick des Fotografen auf seine EOS 550D mit dem Objektiv EF-S 18-135mm

Der Blick des Fotografen auf seine EOS 550D mit dem Objektiv EF-S 18-135mm

Das Objektiv bestimmt die Seitenansicht der Kamera-Objektiveinheit

Das Objektiv bestimmt die Seitenansicht der Kamera-Objektiveinheit

Die Ansicht des Ensembles von vorn

Die Ansicht des Ensembles von vorn

Einige erste Beispielbilder

Um die Bilder in der vollen Größe sehen zu können, einfach auf die Vorschaubilder unten klicken.

Belichtungszeit: 1/60s, ISO 100, Brennweite: 37mm, Blende: 6,4, kein Blitz

Belichtungszeit: 1/60s, ISO 100, Brennweite: 37mm, Blende: 6,4, kein Blitz

Belichtungszeit: 1/50s, ISO 2500, Brennweite: 32mm, Blende: 4,5, kein Blitz

Belichtungszeit: 1/50s, ISO 2500, Brennweite: 32mm, Blende: 4,5, kein Blitz

Belichtungszeit: 1/50s, ISO 2500, Brennweite: 33mm, Blende: 4,5, kein Blitz

Belichtungszeit: 1/50s, ISO 2500, Brennweite: 33mm, Blende: 4,5, kein Blitz

Belichtungszeit: 1/200s, ISO 100, Brennweite: 18mm, Blende: 9,1, kein Blitz

Belichtungszeit: 1/200s, ISO 100, Brennweite: 18mm, Blende: 9,1, kein Blitz

Belichtungszeit: 1/1,3s, ISO 3200, Brennweite: 106mm, Blende: 5,6, kein Blitz

Belichtungszeit: 1/1,3s, ISO 3200, Brennweite: 106mm, Blende: 5,6, kein Blitz

Belichtungszeit: 1/30s, ISO 100, Brennweite: 75mm, Blende: 22, kein Blitz

Belichtungszeit: 1/30s, ISO 100, Brennweite: 75mm, Blende: 22, kein Blitz

Ausblick

Die ersten Tage sind vergangen, man hat schon eine Reihe von Testbilder geschossen und sich über die tollen Fotos gefreut. Nichtsdestotrotz wird darüber nachgedacht werden müssen, welches sinnvolle Zubehör noch zu der tollen Kamera angeschafft werden muss. Im Falle der o.g. Nikon sind beispielsweise D90-Stativ und Fernbedienung hinzugekommen. Polfilter, Gegenlichtblende, Blitzschuhschutz – Sachen die nötig sind?

22. Januar 2011 von Linus

 
 

Nie wieder einen Beitrag verpassen mit dem individuellen Benachrichtigungsservice!

 
 

Andere Artikel



Kommentare, Fragen und Tipps

5 Beiträge zu “Endlich eine Spiegelreflexkamera – mit Full-HD-Videofunktion”

  1. Die Technikfreunde » Fotostativ und Stativkopf (Kugelkopf) für die Canon EOS 550D schreibt am 19. März 2011 um 22:38:

    […] einem Kollegen bekam ich schon vor dem Kauf meiner Canon EOS 550D ein Stativ für einen Fotoapparat angeboten. Es handelt sich dabei um ein Dreibein von den Firma […]

  2. Modellbahn und Vorbild » Bilder von LOXX Berlin 2011 schreibt am 08. April 2011 um 21:12:

    […] man erkennt viel wieder, was dort quasi direkt vor der Haustür in 1:1 anzusehen ist. Mit der neuen Canon EOS 550D-Spiegelreflexkamera konnte auch gleich mal ausprobiert werden, was man so für Fotos hinbekommt. Lustig: LOXX im LOXX […]

  3. Die Modellbahn und ihr Vorbild » Video von LOXX Berlin 2011 schreibt am 12. Mai 2011 um 19:59:

    […] Aus den dort gedrehten Schnipseln konnte ein kleiner Clip geschnitten werden, die mit einer Canon EOS 550D gefilmt […]

  4. Die Technikfreunde » Fotos in Aktion von der Graupner Suzuki RM250 schreibt am 26. Mai 2011 um 21:57:

    […] Feuerwehr, auf dem gerade keine Autos geparkt waren. Die Belichtungszeit wurde an der Kamera Canon EOS 550D möglichst lang eingestellt, damit der dynamische Effekt mit dem verschwommenen Hintergrund […]

  5. Die Technikfreunde » Ein Tele-Objektiv für die Canon EOS 550D muss her schreibt am 25. April 2012 um 21:58:

    […] begegnen, reicht das im gekauften Set dabei gewesene Objektiv locker aus. Es handelte sich um das Canon EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS, das trotz des großen Zoom-Bereich nach wie vor brauchbare Ergebnisse liefert. Für optische […]

Hier kann man den Artikel kommentieren, eine Frage stellen oder etwas ergänzen.

Wir müssen uns aber ohne Angabe von Gründen vorbehalten, hier Hinterlassenes zu kürzen oder zu löschen.

Themenbereiche