Modell-Boeing 737 – gepimpt

Als eine kleine Fingerübung für zwei zukünftige Projekte kann man diese kleine Bastelei sehen: Freunde hörten, dass ich ein Modellflugzeug illuminieren wollte. Nun, ihnen war nicht bewusst, wie genau das aussehen und welche Ausmaße das annehmen sollte. Jedenfalls bekam ich einige Tage später eine AIR BERLIN-Boeing 737-800.

Nun, mein Projekt sah ein etwas größeres Flugzeug vor, außerdem wollte ich alles, was an Licht an so einem Flugzeug dran ist, dranbauen.

Die Beleuchtungelektronik für ein weiteres Flugzeugprojekt zu bauen, versprach ich einem hier bekannten Technikfreund. Das beinhaltete den Aufbau den Aufbau eines LED-Blitzers. Daher beschloss ich, die Boeing 737 mit SMD-LEDs an den Flügelenden auszustatten, die von der selbst aufgebauten Blitzer-Schaltung angesteuert werden.

Basis: Boeing 737-800 von AIR BERLIN

Basis: Boeing 737-800 von AIR BERLIN

Die ersten beiden Bilder zeigen die Basis. Mal ordentlich unter warmen Wasser und Seife abgespült und los ging’s mit der Bastelei.

Seitenansicht der Boeing 737

Seitenansicht der Boeing 737

Vor der Reinigung kann das Flugzeug zerlegt werden. Als Werkzeug eignet sich neben einer milden Seife als Fettlöser eine alte Zahnbürste.

Zerlegt: Einzelteile der Passagiermaschine

Zerlegt: Einzelteile der Passagiermaschine

Dann müssen die SMD-LEDs für die Montage an den Tragflächen vorbereitet werden. Dazu werden an die 0603-LEDs zwei Stücke Kupferlackdraht angelötet.

Winzig: 0603-SMD-LED an Drahtenden angelötet

Winzig: 0603-SMD-LED an Drahtenden angelötet

Der Draht muss nun so gebogen werden, dass die SMD-LED an der Stelle unter der Tragfläche rausguckt, wo in echt das weiße Blitzlicht sitzt. Dann kann der Draht an die Tragfläche von unten angeklebt werden. Solange der Kleber noch nicht getrocknet ist, kann man die Drahtstücken mit einem Haushaltsgummi fixieren.

Fixiert: SMD-LED und Draht an die Tragfläche geklebt

Fixiert: SMD-LED und Draht an die Tragfläche geklebt

Nach Trocknung des Klebers können die Tragflächen wieder montiert werden. In der Mitte lötet man die LEDs polungsrichtig zusammen.

Von unten: angeklebter Draht mit den positionierten LEDs

Von unten: angeklebter Draht mit den positionierten LEDs

Auf den nächsten zwei Bildern sieht man die Position der LED-Blitzlichter an den Tragflächenenden.

Rechts: SMD-LED am Tragflächenende

Rechts: SMD-LED am Tragflächenende

Links: andere Seite ebenso dezent

Links: andere Seite ebenso dezent

Weitere Kupferlackdrahtstücken sind dann an die bereits vorhandenen angelötet worden.

SMD-LEDs parallel an die Versorgungsdrähte

SMD-LEDs parallel an die Versorgungsdrähte

Die Versorgungsleitungen werden am Ständerfuß seitlich entlanggeführt…

Einseitig: Draht am Ständerfuß entlang

Einseitig: Draht am Ständerfuß entlang

…und durch ein Loch nach unten durchgesteckt. An den Drahtenden sitzt die Blitzelektronik, deren Schaltung ich hier gefunden habe. Auf einer Lochrasterplatine kann die Schaltung platzsparend aufgebaut werden.

Blitzerplatine an den Versorgungsdrähten

Blitzerplatine an den Versorgungsdrähten

Als Spannungsversorgung eignen sich ausgediente Batterien, da die Schaltung wenig Energie benötigt. Die Batterien müssen aber untergebracht werden und dazu hab ich einen transparenten Deckel von Süßigkeiten hergenommen.

Transparenter Zusatzfuß einer Süßigkeitenbox zur Unterbringung der Spannungsversorgung

Transparenter Zusatzfuß einer Süßigkeitenbox zur Unterbringung der Spannungsversorgung

Schalter hinter dem Kunststoff zum Aktivieren der Schaltung

Schalter hinter dem Kunststoff zum Aktivieren der Schaltung

Um die Batterien noch etwas zu verstecken, kann man sie mit schwarzer Farbe anmalen, etwas schwarzes Bastelpapier drumwickeln oder ein Stück schwarze Plasiktüte. Von unten sieht man die Anordnung der einzelnen Komponenten: Batterien, ein Schalter zwischen Batterien und Blitzerplatine zum Ein- und Ausschalten und die Lochrasterplatine mit den elektrischen Bauteilen.

Anordnung der Teile im neuen Kunststofffuß

Anordnung der Teile im neuen Kunststofffuß

Der zusätzliche Standfuß ist Geschmackssache, denn er ist relativ groß. Durch den transparenten Kunststoff verschwindet er aber aus dem Blickfeld, wenn die Tragflächenblitzer in Betrieb sind.

Fertig: Modell-Boeing 737 mit Blitzer an den Tragflächen

Fertig: Modell-Boeing 737 mit Blitzer an den Tragflächen

Auch wenn man auch noch rote Blitzlichter am Rumpf befestigen hätte können, war diese kleine Übung ein schöner Bastelspaß. Im kurzen Videoclip sieht man, wie die Szenerie mit aktivierter Blitzerschaltung aussieht.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Mit einem etwas anderen Aufbau der Schaltung, hätte man die Blitzerplatine sicherlich in den originalen Standfuß integrieren können und die Batterien mit dem dünnen Kupferlackdraht außerhalb hinter irgendeinem Wohnungsaccessoire verstecken können.

05. Februar 2011 von Linus

 
 

Nie wieder einen Beitrag verpassen mit dem individuellen Benachrichtigungsservice!

 
 

Andere Artikel



Kommentare, Fragen und Tipps

Ein Beitrag zu “Modell-Boeing 737 – gepimpt”

  1. Patrick schreibt am 10. Februar 2011 um 09:46:

    Hallo,

    ist mal was anderes! Gefällt mir gut – und auch nett umgesetzt!

    Grüße

Hier kann man den Artikel kommentieren, eine Frage stellen oder etwas ergänzen.

Wir müssen uns aber ohne Angabe von Gründen vorbehalten, hier Hinterlassenes zu kürzen oder zu löschen.

Themenbereiche